Wenn die beste Freundin heiratet

6. Ich 5. Strauß

In der 10. Klasse fing alles an. Kerstin war neu auf der Schule. In der ersten Lateinstunde des neuen Schuljahres hatte ich meine Stifte vergessen. Kerstin lieh mir ihren Füller. Und ohne es zu wissen begann da eine wunderbare Freundschaft. Das ist jetzt sage und schreibe 8 Jahre her. Kerstin blieb nur für ein Jahr auf der gleichen Schule wie ich, zog 2010 nach Leipzig, ich hingegen nach Braunschweig. Unserer Freundschaft hat all das nichts ausgemacht. Wir trafen uns sehr regelmäßig und so bekam ich auch den Beginn ihrer Beziehung mit Christian mit.

Ich erinnere mich noch gern an gemeinsame Gartenpartys, Grillabende am See, Silvesterfeiern mit zu viel Sekt und noch mehr Schnee. Bei den beiden war ich immer willkommen und sie waren immer für mich da – egal ob es mir gerade gut oder weniger gut ging. Das schönste an einer Freundschaft ist, wenn man sich gegenseitig so nimmt, wie man ist. Bei Kerstin und Christian musste ich mich nie verstellen. Ihre Aufrichtigkeit und Zuneigung war jederzeit spürbar. Ich hoffe, dass ich den beiden eine ähnlich gute Freundin war und weiterhin sein werde.

7, Tanz 4. Kirche

Zumindest stand für Kerstin schon lange fest, dass ich ihre Trauzeugin sein soll, wenn sie später einmal heiratet. Als das Thema vor einem Jahr dann ganz konkret wurde, hatte sich ihre Meinung nicht geändert und ich durfte offiziell das Amt als Trauzeugin antreten. Ich empfand das als große Ehre, hatte aber auch Angst, den Erwartungen nicht gerecht zu werden oder mir selbst zu viel zuzutrauen. Wenn man nach der Hochzeit aber beiden in den Armen liegt und gesagt bekommt „Danke für Alles. Danke für diesen wunderschönen Tag.“, dann weiß man, dass es sich gelohnt hat. Ich bin so stolz und dankbar, dass ich den Tag für Kerstin und Christian mitgestalten durfte.

2. Kirche 3. Kirche

Am Ende ging alles viel zu schnell vorbei. Mittlerweile ist die Hochzeit schon wieder eine Woche her. Was bleibt sind die Erinnerungen an einen traumhaft schönen Tag. Das meiste lässt sich in Bildern nicht festhalten, bleibt dafür aber umso tiefer in unseren Herzen.

Und das kann uns keiner nehmen.

1. Kirche

Die Johanniskirche in Wernigerode – hier fand die Trauzeremonie statt.

2 Kommentare

  1. Liebe Isabell,dass hast du sehr schön geschrieben,ich hab mir doch Tatsache ein Tränchen wegwischen müssen.Wir wünschen dir alles Liebe und Gute ,viel Spaß in Amerika und komm gesund wieder.Bis bald und die herzlichsten Grüße von Torsten und Sabine

    • Hallo ihr beiden, da freue ich mich aber sehr! Vielen lieben Dank für eure Wünsche. Lasst es euch gut gehen und bis ganz bald mal!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.